Interviews mit Experten Teil 3 / Thema Dornwarzen mit Andreas Flinner

 

Interviews mit Experten Teil 3 / Thema Dornwarzen mit Andreas Flinner

. Allgemein 02 Aug 2016

In unserer Rubrik „Interviews mit Experten“ stehen regelmäßig Fußexperten Rede und Antwort zu interessanten Themen rund um den Fuß. Das nachfolgende Interview haben wirmit dem Podologen Andreas Flinner zum Thema Dornwarzen geführt. Er betreibt bereits seit über 25 Jahren die Praxis „Fußwerk“ in Bad Hersfeld. (www.podologieflinner.de)

Thema: Dornwarzen

Interviewpartner: Andreas Flinner

 

Prontoman: Hallo Herr Flinner! Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen unseren Lesern einige Fragen zum Thema Dornwarzen (Verrucae plantares) zu beantworten. Bei Warzen handelt es sich um eine Viruserkrankung. Welche Viren sind für die Entstehung von Dornwarzen verantwortlich?

Flinner: Hierbei handelt es sich um die humanen Pappilomaviren kurz HPV. Für Warzen an den Füßen sind nur einige spezielle Typen des Virus verantwortlich.

Prontoman: Wie entstehen Dornwarzen und kann man sich anstecken?

Flinner: Sie entstehen durch Infektion mit dem HPV Virus, der weltweit stark verbreitet ist. Ebenfalls können sie auch durch andere Warzen entstehen. Dornwarzen entstehen über Kontakt/ Schmierinfektionen an vielen Orten, wo barfuß gelaufen wird. In Umkleidekabinen, Saunen, Schwimmbädern oder Turnhallen ist die Ansteckungsgefahr besonders groß. Schlicht gesagt da, wo sich viele Menschen aufhalten. Die verantwortlichen Viren können monatelang ohne Wirt leben und dringen über kleinste Verletzungen in die Haut ein.

Prontoman: Können sich Dornwarzen entzünden?

Flinner: Selbstverständlich können sich Dornwarzen entzünden. Dieses geschieht in der Regel durch falsche Behandlung. Speziell die unsachgemäße Selbstbehandlung ist häufig ein Problem. 

Prontoman: Wie lange dauert die Therapie?

13874725_1040691589346861_126742522_n Flinner: Generell kann man sagen so lange, bis die Warze weg ist. Der Behandlungszeitraum kann individuell sehr unterschiedlich sein. Fakt ist, das Warzen einen sehr langen Atem haben und die Behandlung oft langwierig ist.

Prontoman: Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung?

Flinner: Nein, die Kosten werden in der Regel nicht übernommen. Wenn überhaupt kann man über Einzelfallentscheidungen mit den Krankenkassen eine Kostenübernahme erreichen.

Prontoman: Wie können besonders Betroffene z.B. immunschwache Patienten Dornwarzen vorbeugen?

Flinner: Indem Sie auf eine gute immunstärkende Ernährung achten und an Orten, wo sich viele Menschen aufhalten nicht barfuß laufen. Insbesondere in Schwimmbädern, Saunen etc. ist die Infektionsgefahr hoch. Hier empfiehlt es sich stets Badeschlappen zu tragen. Ebenfalls sollten Patienten von Fußpflege- und Podologiepraxen darauf achten, dass in der Praxis ihres Vertrauens die Infektionsschutzgesetze eingehalten werden.

Prontoman: Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Flinner: Die Auswahl an möglichen Behandlungsmethoden ist sehr groß. Es gibt unterem anderem folgende Möglichkeiten:

– Vereisungstherapie mit flüssigem Stickstoff
– aufweichende Schälpackungen
– Säuretherapien
– Fulguration
– Laser
– Ozontherapie
– immunstimulierende Therapie

Prontoman: Welche Methoden wenden Sie in Ihrer Praxis an?

Flinner: Wir wenden alle Methoden an und entscheiden im Einzelfall, welche Therapie für den Patienten am sinnvollsten ist. 

Prontoman: Ab wann ist es sinnvoll eine Dornwarze zu operieren?

Flinner: Aus Sicht eines Podologen ist dieses niemals sinnvoll, da eine OP in der Regel nur das Symptom behandelt wird und nicht die Ursache, wodurch es zu einem Wiederausbruch des Virus kommt. Sollte die Warze an der gleichen Stelle wieder ausbrechen, passiert dieses oft auf der OP-Narbe. Dieses ist für den Patienten mit sehr starken Schmerzen verbunden

Prontoman: Wie häufig haben Sie Dornwarzen-Patienten in Ihrer Praxis?

Flinner: In unserer Praxis behandeln wir ca. 2-4 Patienten pro Woche mit Dornwarzen.

Prontoman: Was raten Sie Patienten mit Dornwarzen?

Flinner: Ich empfehle nicht zu lange mit einer Therapie zu warten, sondern rechtzeitig einen Therapeuten des Vertrauens aufzusuchen. Je früher die Behandlung beginnt, desto leichter und schneller stellt sich der Behandlungserfolg ein.

Prontoman: Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben!

 

 



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.